#1 RE: Neodym und Reed von Birk 18.05.2015 00:50

Nabend Gemeinde.

Komme gerade von einem langen WE an der Mosel mit 1000km wieder.
PÜNKTLICH mit der Abfahrt zur Tour zeigte das letzte verbliebene Bauteil des Ölers Schwächeerscheinungen.

Der Reed-kontakt schaltet nur noch unter bestimmten Umständen.

Ich habe einen Neodym-magnet in die Bremsscheibe geklebt. Auf der Testfahrt lief alles perfekt. Am besagten Tag ging die Reedüberwachung direkt an. Etliche male angehalten, aber es lies sich nichts richten.

Habe mit einen externen Magneten versucht, den Reed auszulösen und die Überwachung zu löschen.... Ging nicht.
Gefrustet hab ich auf den Notbetrieb gesetzt.

Nach einer Weile schien der Reed zumindest wieder bei Geschwindigkeiten zwischen 70 und 80 zu Arbeiten (stellenweise bis 100 kmh).


Gibts es erfahrungen bezüglich Reed-kontakten und Neodym-magneten?
Vertragen die sich evtl. nicht weil der Neodym zu Stark ist?
hat jemand ne Empfehlung?

Habe den Öler an einem seperaten Relais, das per Zündung direkt an der Batterie liegt. Kann/sollte ich bei diesem Setup mit einem Hallsensor arbeiten?
Ode ist das Magnetfeld von Neo zu stark dafür(stelle mir vor, das das Magnetfeld vielleicht nicht genügend abfallen könnte?)


Danke für eure Infos.

Gruß, Birk

#2 RE: Neodym und Reed von Dete 18.05.2015 07:06

In diesen Fall würde ich mal die Position überprüfen bzw. evtl. hat der Reed einen weg, aber Grundsätzlich funktioniert die Kombination ohne Probleme.

#3 RE: Neodym und Reed von Birk 20.05.2015 10:58

Soo..
gestern Abend nun den neuen Atmega mit 8.04 verbaut..
Tatsächlich funktioniert die korrekte Anzeige des Regenmodus nun. Und dieser ist nun endlich auch per App zu aktivieren.

Hab dann nochmal die Reed-kontrolle anspringen lassen und versucht mit einem Magneten, den ich an den Reedschalter geführt habe, diesen zu schalten und die Cockpit LED zu löschen.... Es tut sich NICHTS.
Auch an den Kabeln gewackelt und gefummelt, in der Hoffnung, das irgendwo einfach ein Wackelkontakt ist.. Aber dem scheint nicht so zu sein.

Es wird vermutlich so sein, das der Reedkontakt defekt ist und ab und zu durch die Fahrzeugvibrationen wieder gängig wird.. Immerhin hat der Reed schon ca. 15.000km gelaufen.. Bei nem Radumfang von grob 1,9m macht das ungefähr 7,9 Millionen Schaltvorgänge (oder hab ich mich verrechnet?)...
Das ist ja schon beachtlich, oder?

Ist das ne akzeptable Lebenszeit für einen Reedschalter, oder gibt's da was zu bemängeln?

Ist nen Reed con einem Sigma Fahrradtacho. sollte ich so einen wieder verwenden, oder gibts da ne spezielle Empfehlung?


Gruß, Birk

#4 RE: Neodym und Reed von Dete 23.05.2015 12:07

Finde ich schon nee beachtliche Leistung für so ein kleinen Schaltkontakt, musste mal dreist bei Sigma anfragen wieviel Schaltung die vertragen und evtl. auf Kulanz umtauschen lassen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz