#1 LED Ölthermometer - der Sensor, die Werte und der Code von Gülchman 26.10.2020 21:32

avatar

Hallo zusammen,

ich bin ziemlich begeistert von Detes LED Ölthermometer mit der 4pin-RGB-LED (herzlichsten Dank Dete für die Ausführungen dazu). Ich hab die Schaltung auf Lochraster aufgebaut und es sogar geschafft, einen Attiny13 irgendwie mit dem Programmcode zu programmieren.
DerTrockenlauf hat soweit funktioniert...also ohne echteTemperaturmessung. Ich hab den Sensor nur mit einem Feuerzeug erhitzt......und die LED tut wie von Dete beschrieben.... blau, grün, rot. Supi.

Jetzt dann mein Anliegen:

Ich hab da einen 0185-Sensor mit passendem Adapter für meinen Ölkanal. Die Kennlinie des Sensors hab ich gemessen und dokumentiert. Die Frage ist die: die Werte im Quellcode, den Dete da auf der Website hat, sind das direkt Widerstandswerte? Oder brauchts da noch einen Transfer von der Sensorkennlinie zu den Schaltwerten im Code? Ansonsten könnten ich ja die Werte direkt in den Code eintragen.....das wäre sehr komfortabel. Andernfalls ....tja....irgendwie aufwändig.....oder jemand gibt mir die Kennlinie des Sensors, den Dete verwendet hat. Das könnte auch helfen.

ich meine die da:

(...)
If Oel < 110 And Oel > 29 Then '190 bei 60°, 110° 80°
(....)


Kann da jemand was dazu sagen??

Danke und Gruss
Steffen

#2 RE: LED Ölthermometer - der Sensor, die Werte und der Code von turboschleicher 27.10.2020 00:37

avatar

Hallo Steffen,
die Werte haben nichts mit Widerstandswerten zu tun.
Beim Attiny 13 wird ein analog-digital-eingang verwendet.
Theoretisch kann man das berechnen.
Ich habe schon einige Temperaturanzeigen hergestellt.
Ich habe aber feststellen müssen, das da doch einige Faktoren berücksichtigt werden müssen.
1. Der verwendete Sensor
2. Jeder Attiny 13 bringt in der Anzeige was anderes.
Wenn also die Anzeige stimmen soll, wirst du um eine Echtzeitmessung nicht vorbei kommen.
Ich habe mir eine Vorrichtung gebaut wo der Sensor drin steckt und gleichzeitig ein sehr genaues Temperaturmessgerät parallel arbeitet.
Dann in der Küche auf die Kochherdplatte und geheizt und die Temperatur und die LED beobachtet.
Theorie und Praxis lagen da weit aussernander.
Viel Spass dabei, wenn es mit dieser Schaltung stimmen soll, ist wirklich ein Zeitgrab.
Aber wenn man mal alles ermittelt hat, ist die Anzeige hoch genau.

Grüße
turboschleicher

#3 RE: LED Ölthermometer - der Sensor, die Werte und der Code von Gülchman 27.10.2020 09:44

avatar

Moin Turboschleicher,

das hatte ich befürchtet......puh.....du sprichst in etwa von sowas:



Also ich Depp hab das natürlich mit Motoröl gemacht.......und jetzt stinkt das schon seit drei Tagen in der Küche.........falls nochmal erforderlich werde ich umsteigen auf Sonnenblumenöl......weiss jemand, wann das kocht?

Wenn ich den Quellcode richtig verstehe sind die Schaltpunkte gewählt bei 60,80 und 110°C, entsprechend dazu Attiny-Werte 110, 30 und 10".


Ich könnte mir, eventuell, etwas Arbeit sparen, wenn ich die Charakteristik eines Sensors, den z.B. Du verwendet hast, kennen würde und dazu die Werte, die Du für den Attiny ermittelt hast. Damit könnte ich vorab eine Annäherung machen.
Die Frage ist , welche Sensoren hast Du denn benutzt (KUS, VDO, noname etc), welche Kennlinie haben die (falls gemessen oder bekannt, und welche Werte dazu hast Du für welche Schalttemperaturen ermittelt.

Diese analog-digital-Transformation im Attiny ist eine lineare Funktion? (davon habe ich leider keinen blassen Dunst)??


Meine Sensoren sind die billigsten und falls das jemand mal gebrauchen kann, anbei die gemessene Kenninie:



Hysteresemessung hab ich der Übersicht halber weggelassen.


Ansonsten richte ich mich schonmal iun der Küche ein..........

Gruss

Steffen

#4 RE: LED Ölthermometer - der Sensor, die Werte und der Code von Gülchman 04.11.2020 18:32

avatar

Moin zusammen,

ich hab noch einen anderen Ansatz zur Vereinfachung derAnpassung der Werte imProgrammcode: wenn ich den Sensor auf eine bestimmte Temperatur erhitze (günstigerweise auf eine der gewünschten Schalttemperaturen) und dann per Trimmer auf der Sensorseite den Widerstand so anpasse, dass die ugehörige Farbe schaltet........
Da ich die Kennlinie des Sensors kenne UND den Trimmerwert, kann ich dann abschätzen, welcher Offset zwischen den aktuellen Werten im Quellcode und den notwendigen Werten (für meinen Sensor) besteht So könnte ich ein paar Iterationen sparen.

Könnte das gehen??


Gruss

Steffen

#5 RE: LED Ölthermometer - der Sensor, die Werte und der Code von Twin_Treiber 05.11.2020 09:56

avatar

Hallo Steffen,

wenn er in Reihe ist geht das, da Du mit dem zusätzlichen Widerstand die Kurve verschiebst.

Wie Turboschleicher schon geschrieben hat, werden im Programm Analog-Werte herangezogen.
Entweder müßte dann eine Routine zur Anpassung der Werte an deine Wertung ins Programm oder Du nimmst den Trimmer.

Hast Du auch den Spannungsunterschied mit und ohne Trimmer gemessen?
Wenn ja, kannst Du an der Stelle: Oel = Getadc(2) es probieren mit "+ x" (x wäre der Spannungsunterschied im Verhältnis zur Eingangsspannung ohne Trimmer) probieren.
An dieser Stelle wird der Analogwert ausgewertet.

Mfg Volker

#6 RE: LED Ölthermometer - der Sensor, die Werte und der Code von Gülchman 05.11.2020 16:16

avatar

Volker,

besten Dank.
Heisst dann also wie folgt: Oel = Getadc(2)+x

Wobei x der Offset ist. Das hätte den Charme, dass eine etwaige nötige Anpassung nur eine einzige Änderung erfordern würde. Den Rest des Quellcodes könnte ich dann in Ruhe lassen....stimmt das in etwa?

Den Hinweis zum Thema Schaltung des Trimmers hab ich gelesen....... trotz rudimentärer Kenntnisse in Elektrotechnik hätte ich auch Parallelschaltung evtl mit einejm weiteren festen Widerstand in Betracht gezogen. Und zwar je nachdem, auf welcher Seite der im Programm schon abgebildeten Charakteristik mein Sensor liegt. Am Ende iss das ja egal, Hauptsache ich hab die Werte bestimmen können. Ist der Ansatz Quatsch?

Gruss
Steffen

#7 RE: LED Ölthermometer - der Sensor, die Werte und der Code von Twin_Treiber 05.11.2020 19:57

avatar

Hallo Steffen,

wenn man eine Spannung reduzieren möchte nimmt man immer eine Reihenschaltung (daher auch Vorwiderstände bei LED's bei unterschiedlichen Spannungen).

Aber Du hast es richtig verstanden das "+x" dein Offset ist.

mfg Volker

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz